Augenarztpraxis 

Dr. Strobl & Kollegen

Rosenheim & Prien am Chiemsee
Dr. med. H. Strobl & P. Strobl & Dr. med. C.-J. Ladwig

Operation zum Druckausgleich

Die Glaukomoperation (siehe Diagnostik und Therapie zum grünen Starr) wird dann durchgeführt, wenn mit Hilfe von augendrucksenkenden Augentropfen der Augeninnendruck nicht mehr genügend gesenkt werden kann. Prinzipiell wird bei dieser Operation eine Verbindung zwischen Augeninnerem und dem Venensystem des äußeren Augapfels hergestellt.

Es gibt verschiedene Operationstechniken:

  • die fistulierende Operation
  • die gedeckte nicht fistulierende Glaukom-OP

Bei der fistulierenden Operation wird nach Präparation der Bindehaut ein Deckel in die Lederhaut präpariert, der Augapfel in die Vorderkammer eröffnet und anschließend wieder verschlossen. Dabei wird der vorher präparierte Lederhautdeckel nicht zu fest adaptiert, so dass die zuviel produzierte Kammerwasserflüssigkeit unter die Bindehaut sickern kann.

Bei der nicht-fistulierenden Glaukomoperation wird ebenfalls ein Lederhautdeckel gebildet, danach aber der Augapfel nicht eröffnet, sondern der kammerwasser-abführende Kanal (Schlemm´sche Kanal) entweder erweitert oder eröffnet. Daran anschließend wird der Lederhaut-Deckel wieder fest verschlossen. Welche Technik nun durchgeführt werden soll, muss der Operateur entscheiden. Wichtig ist, dass eine Glaukom-Operation rechtzeitig durchgeführt wird.